Umschuldung Baufinanzierung
 

Optimierungsmöglichkeiten bei einer Umschuldung


Optimierungsmöglichkeiten Umschuldung

Vergleichsangebote einholen

Eigentlich müssten die Konditionen einer Anschlussfinanzierung unter den Standardkonditionen einer Neufinanzierung liegen. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Die Hausbank kennt den Kunden langjährig und kann auch die Zahlungsmoral gut einschätzen. Darüber hinaus sind im Rahmen einer Anschlussfinanzierung für die finanzierende Bank weder eine erneute Objektbewertung noch eine aufwendige Bonitätsprüfung erforderlich.

In der Praxis jedoch ist das Gegenteil die Regel: Die Konditionen für Anschlussfinanzierungen sind fast immer überteuert. Mit Erfolg spekulieren die Banken auf die Trägheit der Kunden.

Deshalb sollte das vorliegende Angebot der Hausbank sorgfältig mit Angeboten anderer Banken verglichen werden. Tipp: Nutzen Sie unseren Zinsrechner um verschiedene Angebote zu prüfen.

Eigenkapital optimieren

Wenn die bestehende Finanzierung ausläuft, besteht die Möglichkeit, das Darlehen ganz oder teilweise zurückzuzahlen. Dies ist also der beste Zeitpunkt, Sondertilgungen ohne Vorfälligkeitsentschädigung zu leisten. Der Vorteil hierfür liegt auf der Hand: Durch Verringerung der Restschuld wird die Zinsbelastung der Anschlussfinanzierung reduziert.

Darlehensrate optimieren

Seit der Darlehensnehmer vor mehreren Jahren seinen ersten Kredit aufgenommen hat, hat sich vieles geändert. Das gilt möglicherweise auch für die Einkommens- und Ausgabensituation. Dies sollte bei einer Anschlussfinanzierung beachtet werden. In der Regel berechnen die Banken die neue Rate, indem sie den neuen Zinssatz und den alten Tilgungssatz auf die ursprünglich vereinbarte Darlehenssumme beziehen. Wenn Kunden ihre bisherige Darlehensrate problemlos tragen konnten, sollten Sie deren Höhe beibehalten.

Auf Grund der geringeren Restschuld zum Zeitpunkt der Umschuldung kann aber auch bei gleich bleibend hoher monatlicher Rate mehr Geld in die Tilgung investieren. Sofern der finanzielle Spielraum seit Beginn der Finanzierung gewachsen ist, sollte die Tilgung erhöht werden. Die Tilgung erhöhen sollte man auch, wenn die Hypothekenzinsen gesunken sind. Dadurch kann man den Kredit schneller zurückführen und Kosten sparen.

Zinsbindung optimieren

Auch bei einer Anschlussfinanzierung muss der Kunde sich wieder für eine Zinsbindung entscheiden. Davon hängt unter anderem ab, ob er nochmals einen Anschlusskredit benötigt oder nicht.

Sind die Baugeldzinsen hoch, sollte eine niedrige Laufzeit gewählt werden. Bei niedrigen Hypothekenzinsen sollte man die Konditionen langfristig festschreiben - möglichst bis zur Schuldenfreiheit.

Tilgung optimieren

Je höher die Tilgung gewählt wird, desto schneller ist das Darlehen zurückgezahlt. Kunden sollten bei einer Gestaltung ihrer Anschlussfinanzierung darauf achten, dass die Tilgung mindestens der zuletzt gezahlten Tilgungshöhe des bestehenden Darlehens entspricht (wenigsten jedoch 2 Prozent). Sofern es die finanzielle Situation zulässt, kann auch ein höherer Tilgungssatz sinnvoll sein, um die Rückzahlung des Darlehens zu beschleunigen.

Achtung: Die zuletzt gezahlte Tilgung entspricht nicht der im Darlehensvertrag angegebenen "anfänglichen Tilgung" ! Aufgrund der kontinuierlichen Rückzahlung des Darlehens und der daraus resultierenden Reduzierung der Restschuld sinkt der Zinsanteil der monatlichen Belastung beständig. Da die monatliche Rate jedoch über die vereinbarte Darlehenslaufzeit konstant bleibt, steigt der Tilgungsanteil immer mehr an.

Quelle: Baufinanzierung @ BeMu 

 
| © Bernd Munder | Ernst-Sachs-Str. 6 | 97453 Schonungen | Tel.: 09721-47 393 50 | Fax: 09721-47 393 60 | info@baufinanzierung-bemu.de |