09723 - 93 82 120 Baufinanzierung
 

Baufinanzierungslexikon Buchstabe D

BaufinanzierungslexikonUnser Lexikon soll Ihnen helfen, Fachbegriffe bei der Baufinanzierung besser zu verstehen. Hier finden Sie Begriffserklärungen zur Baufinanzierung mit dem Anfangsbuchstaben "D".

 
A| B| C| D| E| F| G| H| I| J| K| L| M| N| O| P| Q| R| S| T| U| V| W| X| Y| Z|

Damnum
Darlehensbewilligung
Darlehensphase
Degressive Abschreibung
Dingliche Sicherheiten
Dingliche Zinsen
Disagio

Begriffserklärung:

Damnum
Damnum ist ein eher selten verwendeter Begriff für Disagio. Er bezeichnet die Differenz zwischen Nominalbetrag und tatsächlicher Auszahlung eines Darlehens. Das Damnum stellt eine Zinsvorauszahlung dar, die dazu führt, dass die Bank den zu zahlenden Nominalzins senkt. Der Effektivzins bleibt jedoch gleich. Für Kapitalanleger kann ein Damnum steuerlich interessant sein, da es zu den Geldbeschaffungskosten gehört, die als Werbungskosten absetzbar sind. nach oben

Darlehensbewilligung
Ist eine verbindliche Zusage eines Darlehensgebers über die Gewährung eines Darlehens. nach oben

Darlehensphase
An die Sparphase eines Bausparvertrags schließt sich mit Auszahlung des Darlehens die Darlehensphase an. Hierfür muss ein separater Darlehensvertrag geschlossen werden. Im Anschluss daran zahlt der Darlehensnehmer jeden Monat seine Darlehensrate an die Bausparkasse. Diese setzt sich aus einem Zins- und einem Tilgungsanteil zusammen. Das Darlehen wird damit annuitätisch getilgt. nach oben

Degressive Abschreibung
Alternativ zur linearen Abschreibung können die Herstellungs- und Anschaffungskosten für Neubauten auch degressiv mit jährlich abnehmenden Sätzen abgeschrieben werden. Aufgrund der anfänglich höheren Abschreibung ist die Steuer mindernde Wirkung in den ersten Jahren höher.nach oben

Dingliche Sicherheiten
Eine dingliche Sicherheit ist eine Sicherheit, die sich auf Sachen erstrecken (z.B. Grundstücke). In der Baufinanzierung werden meist Grundschulden als dingliche Sicherheit verwendet. nach oben

Dingliche Zinsen
Dingliche Zinsen sind häufig Bestandteil einer Grundschuldeintragung, in Abteilung III des Grundbuches neben dem Grundschuldbetrag. Die eingetragenen Zinsen und der Grundschuldbetrag stellen den maximalen Rahmen dar, den die Bank im Falle einer Zwangsvollstreckung geltend machen kann. Der eingetragene Zinssatz liegt meist zwischen 15 und 20 %. Basis des Zahlungsanspruchs ist jedoch der im Darlehensvertrag vereinbarte Zinssatz. Der dingliche Zins stellt lediglich die maximale Forderung des Grundschuldgläubigers (Darlehensgebers) aus dem Grundstück im Falle der Zwangsverwertung dar. nach oben

Disagio
Das Disagio ist die Differenz zwischen Nominalbetrag und tatsächlicher Auszahlung eines Darlehens. Das Disagio stellt eine Zinsvorauszahlung dar, die dazu führt, dass die Bank den Nominalzins senkt, nicht aber den Effektivzins. Für Kapitalanleger kann ein Disagio steuerlich interessant sein, da es als Werbungskosten absetzbar ist. nach oben

nach oben

 
Das Baufinanzierungslexikon ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Für die Richtigkeit der Informationen können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.
 
| © Bernd Munder | Röthleiner Weg 11 | 97506 Grafenrheinfeld | Tel.: 09723 - 93 82 120 | Fax: 09723 - 93 82 121 | info@baufinanzierung-bemu.de |