09723 - 93 82 120 Baufinanzierung
 

Baufinanzierungslexikon Buchstabe K

BaufinanzierungslexikonUnser Lexikon soll Ihnen helfen, Fachbegriffe bei der Baufinanzierung besser zu verstehen. Hier finden Sie Begriffserklärungen zur Baufinanzierung mit dem Anfangsbuchstaben "K".

 
A| B| C| D| E| F| G| H| I| J| K| L| M| N| O| P| Q| R| S| T| U| V| W| X| Y| Z|

Kapitalanlage
Kapitaldienstfähigkeit
Kapitalkosten
Katasteramt
Kaufvertrag
KfW
KfW-Energiesparhaus 40 und 60
KfW-Wohneigentumsprogramm
Kommunalobligation
Konditionen
Konditionenanpassung
Kreditanstalt für Wiederaufbau
Kreditfähigkeit
Kreditwürdigkeit
Kubatur

Begriffserklärung:

Kapitalanlage
Außer einer Selbstnutzung von Wohneigentum, kann eine Immobilie auch vermietet oder verpachtet werden. In einem solchen Fall ist die Immobilie eine Kapitalanlage, die Gewinn erwirtschaften soll. Dieser wird unter anderem durch Mieteinnahmen und steuerliche Vorteile erzielt. nach oben

Kapitaldienstfähigkeit
Ein Kreditnehmer verfügt über Kapitaldienstfähigkeit, wenn er die Belastungen durch ein Darlehen aus seinen laufenden Einkünften bedienen kann. Diese wird vor jeder Darlehensvergabe durch die Bank überprüft. nach oben

Kapitalkosten
Im Bereich der Baufinanzierung versteht man unter Kapitalkosten die Zinsen, die ein Kunde für die in Anspruch genommenen Finanzierungsmittel zahlen muss. nach oben

Katasteramt
Das Katasteramt heißt auch Liegenschaftsamt. Das Katasteramt führt die Liegenschaftsbücher. Dies sind Verzeichnisse über die 'technischen' Daten der Grundstücke einer Gemeinde. Dort erhält man auch den amtlichen Lageplan, der auch Katasteramtsauszug genannt wird. nach oben

Kaufvertrag
Der Kauf einer Immobilie muss durch einen notariell beurkundeten Vertrag erfolgen, da das Geschäft sonst nicht rechtsgültig ist. Hierbei werden auch die Bedingungen für die Eigentumsübertragung geklärt. Der Verkäufer verpflichtet sich zur Übertragung des Eigentums, der Käufer zur Zahlung des vereinbarten Kaufpreises.
Die drei Schritte zum Erwerb einer Immobilie sind:

  1. Notarieller Abschluss des Kaufvertrages
  2. Notarielle Einigungserklärung von Verkäufer und Käufer über den Eigentumsübergang (Auflassung)
  3. Eintragung des Eigentumsübergangs in das Grundbuch.
Erst mit der Eintragung ins Grundbuch wird der Käufer tatsächlich Eigentümer des Grundstücks. nach oben

KfW
KfW ist die Abkürzung für die Kreditanstalt für Wiederaufbau. Dieses bundeseigene Institut vergibt zinsgünstige Darlehen, mit denen der private Wohnungsbau und ökologisches Bauen gefördert sowie die Wirtschaft gestützt werden sollen. Die KfW vergibt ihre Mittel nicht selbst, sie müssen über ein durchleitendes Institut beantragt werden. Dies kann auch im Zuge einer Finanzierungsanfrage bei uns erfolgen. nach oben

KfW-Energiesparhaus 40 und 60
Das KfW Energiesparhaus 60 zielt in Richtung Niedrigenergiehaus. Förderfähig sind Gebäude, deren zu ermittelnder Jahres-Primärenergiebedarf nach der Energieeinsparverordnung bis zu 60 kWh je Quadratmeter Gebäudenutzfläche beträgt.
Das KfW Energiesparhaus 40 zielt in Richtung Passivhaus. Förderfähig sind Gebäude, deren zu ermittelnder Jahres-Primärenergiebedarf nach der Energieeinsparverordnung bis zu 40 kWh je Quadratmeter Gebäudenutzfläche beträgt. nach oben

KfW-Wohneigentumsprogramm
Das von der KfW aufgelegte Wohneigentumsprogramm eignet sich für alle, die eine Immobilie zur Eigennutzung erwerben möchten. Dieses Programm können Sie über uns beantragen. nach oben

Kommunalobligation
Von einem Kreditinstitut emittiertes festverzinsliches Wertpapier, welches durch eine Forderung gegen Städte und Gemeinden besichert ist. nach oben

Konditionen
Als Konditionen bezeichnet man die Kosten, zu denen ein Darlehensgeber bereit ist, ein Darlehen zu Verfügung zu stellen. Hierzu zählen: Nominalzinssatz, Dauer der Zinsfestschreibung, Auszahlungskurs, Tilgungssatz sowie der Beginn der Tilgung, Bearbeitungskosten und Bereitstellungszinsen. Die günstigste Finanzierung lässt sich nur unter Einbeziehung aller Eckpunkte und durch den sorgfältigen Vergleich der Gesamtkondition ermitteln. nach oben

Konditionenanpassung
Bei Ablauf der Zinsfestschreibung müssen für den folgenden Zeitraum neue Konditionen festgelegt werden. Änderungswünsche des Kunden können zu diesem Zeitpunkt selbstverständlich berücksichtigt werden (z.B. Höhe des Darlehensbetrages, Höhe des Tilgungssatzes etc.). nach oben

Kreditanstalt für Wiederaufbau
Siehe KfW. nach oben

Kreditfähigkeit
Nur volljährige und damit uneingeschränkt geschäftsfähige Personen sind per Gesetz kreditfähig. Allerdings kann Jugendlichen unter 18 Jahren durch eine gerichtliche Erklärung die volle Geschäftsfähigkeit zugesprochen und älteren Personen unter bestimmten Voraussetzungen entzogen werden. nach oben

Kreditwürdigkeit
Siehe Bonität. nach oben

Kubatur
Bauvolumen eines Gebäudes. Die schriftliche Berechnung des umbauten Raumes (Kubatur) gehört zu den Beleihungsunterlagen, die der Darlehensgeber eines Baudarlehens zur Ermittlung des Beleihungswertes (Wertermittlung) des zu finanzierenden Objektes benötigt. Die Berechnung des umbauten Raumes wird benötigt, um den Gebäudewert zu ermitteln. nach oben

nach oben

 
Das Baufinanzierungslexikon ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Für die Richtigkeit der Informationen können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.
 
| © Bernd Munder | Röthleiner Weg 11 | 97506 Grafenrheinfeld | Tel.: 09723 - 93 82 120 | Fax: 09723 - 93 82 121 | info@baufinanzierung-bemu.de |