09723 - 93 82 120 Baufinanzierung
   Sie sind hier: Startseite | Baufinanzierungslexikon | Lexikon Buchstabe Z |

Baufinanzierungslexikon Buchstabe Z

BaufinanzierungslexikonUnser Lexikon soll Ihnen helfen, Fachbegriffe bei der Baufinanzierung besser zu verstehen. Hier finden Sie Begriffserklärungen zur Baufinanzierung mit dem Anfangsbuchstaben "Z".

 
A| B| C| D| E| F| G| H| I| J| K| L| M| N| O| P| Q| R| S| T| U| V| W| X| Y| Z|

Zins
Zinsabschlag
Zinsänderungsrisiko
Zinsbindungsfrist
Zinsfestschreibung
Zusatzsicherheit
Zuteilung
Zwangsvollstreckung
Zweckerklärung
Zwischenfinanzierung

Begriffserklärung:

Zins
Der Zins ist das für die Ausreichung eines Darlehens vom Darlehensnehmer an den Darlehensgeber zu entrichtende Entgelt. Dieses wird als Prozentsatz vom nominalen Darlehensbetrag angegeben, dem so genannten Nominalzinssatz. nach oben

Zinsabschlag
Seit dem 1. Januar 1993 werden lt. dem Zinsabschlaggesetz grundsätzlich alle Zinseinkünfte mit einem Abschlag von 30% versehen. Dieser Betrag wird von den Kreditinstituten vom Zinsertrag direkt abgezogen und an das zuständige Finanzamt weitergeleitet. Dieser Abzug kann bis zur Höhe des Sparerfreibetrages verhindert werden, wenn der Zinsbegünstigte dem Kreditinstitut einen gültigen Freistellungsauftrag erteilt. Zinsen auf Bausparguthaben sind vom Zinsabschlag befreit, wenn dem Bausparer im Kalenderjahr der Gutschrift der Zinserträge für Bausparbeiträge eine Arbeitnehmersparzulage oder eine Wohnungsbauprämie gewährt wird. nach oben

Zinsänderungsrisiko
Bei einem Gleitzinsdarlehen ist mit einem Zinsänderungsrisiko zu rechnen, da sich der Zinssatz während der Darlehenslaufzeit an die Marktzinsen anpassen und somit auch steigen kann. Dieses Zinsänderungsrisiko wird allerdings meist mit zunächst günstigeren Einstiegskonditionen belohnt. nach oben

Zinsbindungsfrist | Zinsfestschreibung
(= Zinsfestschreibung) Zeitspanne, für die im Darlehensvertrag der Nominalzins fest zwischen Kreditinstitut und Kunde vereinbart ist. Nach Ablauf der Zinsfestschreibung kann das Kreditinstitut gewechselt oder der Zins bzw. Zinssatz neu verhandelt werden. nach oben

Zusatzsicherheit
Sicherheiten, die bei Überschreiten der Beleihungsgrenzen oder nicht ausreichenden Bonitäten verlangt werden. Darunter fallen beispielsweise Zusatzobjekte, Bürgschaften von Banken oder Arbeitgebern, Mitverpflichtungen von Verwandten sowie die Verpfändung von Bankguthaben und Wertpapieren. nach oben

Zuteilung
Sobald ein Bausparvertrag zu einem bestimmten Stichtag das Mindestsparguthaben, die Mindestsparzeit und die Bewertungszahl erreicht hat, kann er zugeteilt - also ausgezahlt - werden. Hierfür muss der Bausparer aktiv werden: Der Vertrag wird nämlich nur zugeteilt, wenn dies beantragt wird. nach oben

Zwangsvollstreckung
Gesetzlich geregeltes Verfahren zur Durchsetzung privatrechtlicher Ansprüche gegenüber einem Schuldner. nach oben

Zweckerklärung | Zweckbestimmungserklärung
Vereinbarung zwischen Darlehensnehmer und Darlehensgeber, durch die eine Verbindung zwischen der Darlehensforderung und der als Sicherheit eingetragenen Grundschuld hergestellt wird. nach oben

Zwischenfinanzierung
Eine Zwischenfinanzierung dient der Überbrückung eines kurzfristigen Kreditbedarfs (z.B. während der Bauphase). Die Zwischenfinanzierung wird später durch Eigenkapital (z.B. aus Verkauf einer anderen Immobilie) oder die Auszahlung der langfristigen Finanzierungsmittel abgelöst. nach oben

nach oben

 
Das Baufinanzierungslexikon ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Für die Richtigkeit der Informationen können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.
 
| © Bernd Munder | Röthleiner Weg 11 | 97506 Grafenrheinfeld | Tel.: 09723 - 93 82 120 | Fax: 09723 - 93 82 121 | info@baufinanzierung-bemu.de |